Evangelische Akademie Thüringen

Veranstaltungen 2009

26. Januar 2009
Zinzendorfhaus, Neudietendorf bei Erfurt

Propaganda für Rechtsextreme?

Journalistische Herausforderungen im Umgang mit Rechtsextremismus im Wahljahr 2009

Der journalistische Umgang mit Rechtsextremismus ist immer wieder umstritten: Wie soll man über rechtsextreme Aktivitäten und Verbände berichten, ohne demokratiefeindlichen Ideologien eine Plattform zu bieten? Sollte man sie nicht vielmehr mit Nichtachtung strafen? Oder sind verantwortungsvolle Medienmacher in der Pflicht, die Zivilgesellschaft für dieses Thema zu sensibilisieren?

Wir laden Sie herzlich ein, diesen und anderen Fragen im Hinblick auf das Wahljahr 2009 nachzugehen und im Rahmen unseres Studientages mit Kolleginnen und Kollegen zu diskutieren.

Programm

10.00 Uhr
Ankommen und Stehcafé

10.30 Uhr   
Begrüßung
PD Dr. Michael Haspel
Ulli Sondermann-Becker

Die Herausforderung „Rechtsextremismus“ für Journalisten
Vortrag und Diskussion
Britta Schellenberg, Centrum für Angewandte Politikforschung (CAP) der Ludwig-Maximilians-Universität München

12.15 Uhr
Möglichkeit zur Teilnahme am Mittagsgebet

12.30 Uhr
Mittagessen

13.15 Uhr
Die NPD als mediales Problem. Erfahrungen aus Sachsen
Vortrag und Diskussion
Dr. Reiner Burger, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Redaktion Dresden

14.30 Uhr
Kaffeepause

14.45 Uhr
Workshops

Mit Rechtsextremen reden.
Aber wie?
Fallbeispiele, Tools und Tipps
Leitung: Britta Schellenberg

Beobachten, einordnen, aufklären
Fallbeispiele aus der journalistischen Praxis
Leitung: Dr. Reiner Burger

15.45 Uhr
Feedback und Verabschiedung

16.00 Uhr
Veranstaltungsende

Das Centrum für Angewandte Politikforschung (C•A•P) ist das größte universitäre Institut der Politikberatung in Deutschland. Mit seinem besonderen Arbeitsansatz „angewandte Politikforschung“ verbindet das 1995 gegründete Institut die Arbeitsfelder Wissenschaft und Politik.
Britta Schellenberg ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am C•A•P, wo sie das Projekt „Strategien gegen Rechtsextremismus“ verantwortet, das Ansätze für eine erfolgreiche Auseinandersetzung mit dem Phänomen Rechtsextremismus aufzeigt und Gegenstrategien, u.a. in den Bereichen Medien, Bildung und Politik entwickelt. Seit 2007 geschieht dies mit besonderem Fokus auf den europäischen Kontext.

Dr. Reiner Burger studierte Journalistik, Politik, Geschichte und Kunstgeschichte an der Katholischen Universität Eichstätt und der Drake University in Des Moines (USA). Von 1990 an war er für verschiedene Medien als freier Journalist tätig. Seit Oktober 2001 ist er F.A.Z.-Korrespondent in Dresden.

Tagungsleitung