Evangelische Akademie Thüringen

Veranstaltungen 2009

20. – 22. Februar 2009
Zinzendorfhaus, Neudietendorf

Mitten in der Bibel

Ein Bibliolog-Wochenende

Der Bibliolog ist eine Methode, die Bibel neu kennenzulernen. Wir betrachten verschiedene biblische Texte näher, indem wir mit ihnen in einen Dialog treten –  in einen Biblio-log. Die Methode verlangt keine Vorkenntnisse oder besonderen Fähigkeiten. Es genügt die
Bereitschaft, eigene Lebenserfahrung mit biblischen Texten in Kontakt zu bringen.

Der jüdische Amerikaner Peter Pitzele hat die Methode des Bibliologs entwickelt. Sie geht zurück auf die Tradition der Bibelauslegung als „Midrasch“. Der Bibeltext ist „schwarzes Feuer, geschrieben auf weißem Feuer“. Das schwarze Feuer darf nicht verändert werden, aber das weiße, die Zwischenräume, dürfen mit eigenen Ideen gefüllt werden. Peter Pitzele brachte den Bibliolog 1999 nach Deutschland. Mittlerweile verbreitet sich der Bibliolog auch in Europa sehr schnell. Er wird in Gottesdiensten ebenso eingesetzt wie im Schulunterricht oder in Gesprächskreisen.

Dieses Wochenende ist kein Ausbildungskurs für Menschen, die die Methode des Bibliologs lernen möchten. Es will vielmehr die vielfältigen Möglichkeiten, die der Bibliolog bietet, vorstellen und entfalten.

Der Kurs wird von Frank Muchlinsky geleitet, einem der ersten Schüler von Peter Pitzele. Frank Muchlinsky ist als Pastor in Hamburg beschäftigt und arbeitet freiberuflich als Bibliolog-Trainer.



Pastorin Sabine Hertzsch
Evangelische Akademie Thüringen

Programm

Die Brunnen unserer Väter – die Zelte unserer Mütter

Die Genesis (das Erste Buch Mose) erklärt die Welt auf ihre besondere Weise. Warum ist der Himmel blau? Wo kommen wir her? Warum sind Menschen unterschiedlich? Warum können wir lieben, betrügen und verzeihen? Auf alle diese Fragen gibt die Genesis nicht einfach Antworten. Sie erzählt stattdessen eine Geschichte – eine Familien¬geschichte.

An diesem Wochenende soll die gesamte Familiengeschichte der Genesis in den Blick genommen werden – von Adam und Eva im Garten Eden über Abraham und Sara bis hin zu Joseph in Ägypten. Der Methode des Bibliologs gelingt es, diese „Familiensaga“ lebendig werden zu lassen, so dass die Teilnehmenden erfahren können, welche Weisheit und welcher Reichtum in den Erzählungen liegen, die dieses erste Buch der Bibel bereithält.

Die Leitung führt durch die Geschichte, die Teilnehmenden lassen ihre Phantasie spielen und teilen ihre verschiedenen Entdeckungen mitein¬ander, indem sie aus der Rolle biblischer Personen sprechen. Wer das Buch noch nicht kennt, kann es so kennenlernen, und wer meint, es auswendig zu kennen, bekommt die Chance, noch einmal ganz neue Seiten zu entdecken. Während des Prozesses wird so immer wieder erfahrbar, warum die „Brunnen unserer Väter“ immer noch frisches Wasser zutage fördern und warum die „Zelte unserer Mütter“ immer noch Schatten spenden, in dem man sich gut niederlassen kann.

Freitag, 20. Februar 2009

18.00 Uhr
Abendessen

19.00 Uhr
Begrüßungsrunde

19.30 Uhr
Bibliolog

21.00 Uhr   
Abendsegen

Sonnabend, 21. Februar 2009

8.15 Uhr
Morgengebet

8.30 Uhr    
Frühstück

9.30 Uhr   
Bibliolog

12.30 Uhr
Mittagessen

14.30 Uhr    
Kaffeetrinken

15.00 Uhr   
Bibliolog

18.00 Uhr   
Abendessen

19.30 Uhr   
Ein Abend am Kamin

Sonntag, 22. Februar 2009

8.15 Uhr   
Morgengebet

8.30 Uhr   
Frühstück

9.30 Uhr    
Bibliolog

12.00 Uhr    
Abschlussrunde

12.30 Uhr    
Ende mit dem Mittagessen

Weitere Informationen zum Bibliolog und zu Frank Muchlinsky unter www.muchlinsky.de

Tagungsleitung

  • Sabine Hertzsch