Evangelische Akademie Thüringen

Veranstaltungen 2008

31. August – 07. September 2008
Beginn in Eisenach, Ende in Marburg

Auf den Spuren Elisabeths

Pilgerakademie von der Wartburg in Eisenach zur Elisabethkirche nach Marburg





In aller Munde ist sie gewesen, die ungarische Königstochter und Thüringer Landgräfin Elisabeth. Ihr Lebensweg, der sie von Ungarn über Thüringen hin nach Hessen geführt hat, berührt die Menschen weit über territoriale und religiöse Grenzen hinweg. Elisabeth verbindet durch ihre Wohnsitze die Städte Eisenach und Marburg miteinander, beide Städte waren bereits vor der Wende Partnerstädte.

Gemeinsam wollen wir entlang des Weges gehen, den Elisabeth gegangen ist. Pilgern ist eine Möglichkeit aufzubrechen, nicht zuletzt auch zu sich selbst. Wir wollen das Pilgern verbinden mit einem wachen Blick für die historischen, sozialen und kulturellen Wegmarken auf der ehemals grenzüberschreitenden Pilgerstrecke und in der Auseinandersetzung mit ihnen nach der Aktualität Elisabeths heute fragen.

Geplant sind Tagesetappen zwischen 10 und max. 25 km. Teilnehmende sollten dazu bereit sein, in Unterkünften mit mehreren Personen zu übernachten. Übernachtungen sind in Pensionen, Gästehäusern und einem Gemeindesaal reserviert.

Es laden Sie dazu ganz herzlich ein:
Dr. Heike Radeck, Evangelische Akademie Hofgeismar
Sabine Hertzsch, Evangelische Akademie Thüringen

Pilgern sei „Beten mit den Füßen“, so sagt man. Und vielleicht ist es wirklich so, dass man durch den engen Kontakt zur Erde dem Himmel ein Stück näher kommt. Probieren Sie es aus!


Informationen zur Pilgertour:

Ein Kleinbus wird uns als Begleitfahrzeug zur Verfügung stehen, d. h. es kann ein Teil des Gepäcks transportiert werden. Wir bitten trotzdem, so wenig wie möglich mitzunehmen.

Für die erste Wegstrecke bitte ausreichend zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen mitnehmen. Die erste gemeinsame Mahlzeit wird das Abendbrot sein.
Reiseproviant für die folgenden Tage wird von der Tagungsleitung bereitgestellt und an die Teilnehmenden verteilt (Frühstück und Abendbrot jeweils in den Quartieren).


Wanderausrüstung:

Rucksack für Tagesgepäck, Reisetasche o. ä. für Gepäcktransport
Bettwäsche
Isomatte (Luftmatratze), Schlafsack
gut eingelaufene Wanderschuhe
Wandersocken
Blasenpflaster
Regenschutz
Wollpullover (es könnte herbstlich werden)
Messer, Becher


Programm

Ungefährer Tagesablauf:

Morgengebet
Frühstück
Aufbruch zur ersten Wegstrecke

Meditativer Impuls – zweite Wegstrecke im Schweigen 
Einfaches Mittagsmahl (Brot, Wasser, Obst, Gemüse)

Dritte Wegstrecke
Meditativer Impuls – Vierte Wegstrecke im Schweigen
 
Letzte Wegstrecke und Ankunft im Quartier 
Abendessen 
Austausch in Kleingruppen
Nachtgebet 
Nächtliches Schweigen

Wegstrecken:

31.08.      
14.00 Uhr Treffpunkt Eisenach – Eselstation unterhalb der Wartburg
(Die Wartburg ist Ausgangspunkt des Pilgerweges, wir werden sie nicht besichtigen!)
Pilgerweg nach Hörschel
per Bahn bis Gerstungen

01.09.    
ab Gerstungen per Bahn
Pilgerstrecke: Morschen – Dagobertshausen

02.09.   
Pilgerstrecke: Dagobertshausen über Mosheim nach Homberg (Efze)

03.09.   
Pilgerstrecke: Homberg über Allmuthshausen bis zum Silbersee

04.09.   
Pilgerstrecke: Silbersee über Frielendorf / Ziegenhain nach Treysa

05.09.   
Pilgerstrecke: Treysa über Momberg nach Kahlsmühle (Erksdorf)

06.09.       
Bustransfer zur Lindau-Kapelle bei Amöneburg
Pilgerweg über Kleinseelheim / Schröck nach Marburg

07.09.      
10.00 Uhr Gottesdienst in der  Elisabethkirche in Marburg
danach Kirchenführung


Die Rückreise erfolgt individuell.

Auf den Spuren der Pilger den eigenen Weg finden:

Damit der Weg für uns zum Pilgerweg werden kann, verbinden wir mit der Wanderung eine einfache Lebensweise. Wir werden uns Zeit nehmen, den Weg bewusst und meditativ zu gehen.
Am Ziel erwartet uns eine der bedeutendsten Wallfahrtsstätten des Abendlandes: die Elisabethkirche in Marburg.

Tagungsleitung

  • Sabine Hertzsch