Evangelische Akademie Thüringen

Veranstaltungen 2011

17. – 19. Februar 2011
Zinzendorfhaus, Neudietendorf

Die Diktatur in der Provinz

Nahaufnahmen der SED-Herrschaft in der neueren Forschung

Was war die DDR: Terror und Zwang allerorten oder im Alltag eine herrschaftsfreie Idylle? Trotz vielfältiger Forschungen dominieren auch heute noch vereinfachende Sichtweisen. Wie aber funktionierte die Diktatur im Alltag und fernab der Machtzentren?

Dieser Frage gehen neue Forschungsprojekte nach, die regional-, lokal- oder mikrohistorisch angelegt sind. Dabei treten Anpassung und Mitläufertum auf breiter Front zu Tage, gleichzeitig aber auch permanente Unzufriedenheit der übergroßen Mehrheit. Doch es gibt auch eigensinniges Verhalten, meist jedoch nur bis zu einer unsichtbaren Grenze, die die Machthaber mit ihrer Sanktionspraxis definierten.

Bei der Tagung werden Wissenschaftler ihre neuen Ergebnisse präsentieren und zur Diskussion stellen. Doch auch deren Vermittlung in Schule, politischer Bildung und in den Medien soll einer genaueren Betrachtung unterzogen werden.

Johannes Beleites
Evangelische Akademie Thüringen

Dr. Roger Engelmann

Abteilung Bildung und Forschung bei der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU)

Programm



Donnerstag, 17. Februar 2011


17.30 Uhr
Anreise, Anmeldung

18 Uhr
Abendbrot

19 Uhr
Begrüßung und Einführung

19.30 Uhr
Diktatur der Grenzen
Die Beschränkung von Handlungsräumen als Kernelement der DDR-Herrschaftspraxis
Eröffnungsvortrag und Diskussion
Prof. Dr. Thomas Lindenberger
Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit, Wien

21 Uhr
Fortsetzung der Gespräche in den Salons des Zinzendorfhauses

Freitag, 18. Februar 2011

8 Uhr
Frühstück

9 Uhr
1. Die Kontrolle des Territoriums
Vorträge und Diskussion

Flächendeckende Überwachung?
Die Rolle der MfS-Kreisdienststellen bei der Kontrolle und Disziplinierung der Gesellschaft
Dr. Roger Engelmann
BStU, Berlin

Alltäglicher Ausnahmezustand
Das Grenzgebiet als Raum besonderer sicherheitspolizeilicher und sozialer Kontrolle
Prof. Dr. Daniela Münkel
BStU, Berlin/Leibniz-Universität Hannover

Der SED-Bezirkschef und seine „Tschekisten“
Zur Rolle des MfS im regionalen Herrschaftskontext
Gunter Gerick
M.A., TU Chemnitz

12.15 Uhr
Möglichkeit zur Teilnahme am Mittagsgebet im Zinzendorfhaus

12.30 Uhr
Mittagessen

13.30 Uhr
2. Stabilität und Krise
Vorträge und Diskussion

Die führende Rolle
Zur Funktion des lokalen SED-Parteiapparates bei der Stabilisierung der Herrschaft
Andrea Bahr
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Aufgekündigte Loyalitäten
„Normale“ DDR-Bürger als Ausreiseantragsteller
Dr. Renate Hürtgen
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

15.30 Uhr
Kaffee

16 Uhr
3. Gesellschaftlicher Eigensinn im Konflikt mit der Macht
Vorträge und Diskussion

Identitätsfindung als Konfliktquelle
Jugendliche Subkulturen in Thüringen
Dr. Peter Wurschi
Stiftung Ettersberg, Weimar

Wie viel Originalität verträgt der Sozialismus?
Ein Kulturkonflikt im Bezirk Gera
Dr. Matthias Braun
BStU, Berlin

18 Uhr
Abendbrot

19.30 Uhr
Mein Freund, der Feind, ist tot
Konzert und Lesung
Stephan Krawczyk, Berlin

21 Uhr
Gespräche in den Salons des Zinzendorfhauses

Sonnabend, 19. Februar 2011

8 Uhr
Frühstück

8.45 Uhr
Morgenandacht
Pfarrer Dr. Ehrhart Neubert, Erfurt

9 Uhr
Die „richtige“ Geschichte der DDR
Prof. Dr. Saskia Handro
Institut für Didaktik der Geschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

10 Uhr
Kaffee

10.30 Uhr
Differenzierung und Vermittlung. DDR-Geschichte in Schule, politischer Bildung und den Medien
Podiumsgespräch
Prof. Dr. Saskia Handro, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Dr. Ehrhart Neubert, Theologe und Soziologe, Erfurt
Dr. Jan Schönfelder, Journalist und Historiker, Erfurt
Dr. Axel Janowitz, Abteilung Bildung und Forschung, BStU

12.30 Uhr
Tagungsende mit dem Mittagessen

Tagungsleitung