Evangelische Akademie Thüringen

Veranstaltungen 2013

24. – 25. Juni 2013
Akademie Haus Sonneck (bei Naumburg)

Genderkompetenz

Geschlechtsbewusste Pädagogik in der Kinder- und Jugendhilfe, Modul I

Zweiteilige Fortbildung für Fachfrauen und Fachmänner aus der Kinder- und Jugendarbeit und -hilfe, aus Bildung und Erziehung.

Genderkompetenz bedeutet professionelles (sozial)pädagogisches Handeln. Die Perspektive auf die Geschlechterverhältnisse ist in der sozialen und pädagogischen Arbeit von großer Bedeutung. Wenn Geschlechterfragen konzeptionell und methodisch beachtet werden, gewinnen sowohl die Arbeit mit geschlechtshomogenen Jungen- und Mädchengruppen als auch geschlechtsbewusste koedukative Angebote und Projekte deutlich an Qualität. Grundlagen dafür vermittelt diese Fortbildungsreihe.

Genderkompetenz und geschlechtsbewusste Pädagogik werden in unserer Fortbildung im Bezugsrahmen von theoretischem Wissen, Handlungsstrategien und Praxismethoden dargestellt
und vermittelt. Ziel ist die Entwicklung einer inhaltlichen und didaktischen Kompetenz, welche die Teilnehmenden sensibilisiert und dazu befähigt, Genderaspekte in ihren Angeboten professionell zu berücksichtigen.

Die Schwerpunkte liegen gleichermaßen in der Information und Wissensvermittlung wie auch in der geschlechterbewussten Reflexion und Entwicklung von Handlungskompetenzen und Methoden für die praktische Arbeit.

Wir freuen uns auf Sie!

Irena Schunke
Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V., Bildungsreferentin, Diplom-Sozialpädagogin, M.A. Sexualpädagogik und Familienplanung

Jürgen Reifarth
Evangelische Akademie Thüringen und Fachgruppe Jungenarbeit in hüringen, Dipl. Theologe, Dipl.-Journalist, Studienleiter für politische Jugendbildung, Sprecher der Fachgruppe Jungenarbeit in Thüringen

Programm

Beispielhafte Themen/Inhalte

Montag, 24. Juni 2013, ab 9 Uhr

  • Vorstellung der Weiterbildungsinhalte
  • Kennenlernen der Gruppe (Arbeitsbezüge und Praxis der Teilnehmenden)
  • Verständigung zu den Grundbegriffen (gender, desire, sex) nach Dr. Barbara Stiegler
  • Reflexion zur Wirksamkeit der Kategorie Geschlecht im beruflichen Alltagskontext
Dienstag, 25. Juni 2013, bis 17 Uhr
  • Erklärungsansätze für (geschlechterstereotype) weibliche und männliche Identitätsentwicklung, Denk- und Verhaltensmuster
- Entwicklungspsychologische Erklärungsansätze
- Sozialisationsprozesse von Mädchen und Jungen
  • Selbstreflexion der eigenen Persönlichkeitsentwicklung und Geschlechtsidentität in geschlechtshomogenen und koedukativen Settings
  • Reflexion der eigenen Biografe als Basis professionellen Handelns

Zeitplan der Fortbildungstage
  9.00 erste Arbeitseinheit
10.30 Kaffeepause
11.00 zweite Arbeitseinheit
12.30 Mittagspause
14.00 dritte Arbeitseinheit
15.30 Kaffeepause
16.00 vierte Arbeitseinheit
17.30 Abendessen
19.30 Abendeinheit (nur am jeweils ersten Modultag)
21.00 Ende

Referent_innen
Katrin Schröter-Hüttich
Dresden, geschäftsführende Bildungsreferentin der LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V., M.A. Erziehungswissenschaft / Erwachsenbildnerin, Gendertrainerin, Projektleiterin landesweiter Modellprojekte zur Umsetzung von Gender Mainstreaming, Fachfrau für Projektmanagement


Peter Wild, Chemnitz
geschäftsführender Bildungsreferent der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., Diplom-
Sozialpädagoge/ Diplom- Sozialarbeiter (FH), Fortbildner, Mediator, Coach (DGfC), Leiter des sächsischen Landesmodellprojektes Jungenarbeit 2006–2009


<!—Programmflyer zum Download—> (pdf-Datei, 790 KB)
Genderkompetenz, Modul II: 15. bis 16. November 2013 – weiter