Evangelische Akademie Thüringen

Veranstaltungen 2012

01. – 02. November 2012
Zinzendorfhaus, Neudietendorf

Fernsehkindheit

Aufwachsen zwischen SpongeBob und Topmodel

Wer von Medienkindheit spricht, muss die Fernsehkindheit in den Blick nehmen. Auf Platz zwei der Freizeitaktivitäten steht bei 6- bis 13-Jährigen nach Hausaufgaben und Lernen ganz klar das Fernsehen. Die medienpädagogischen Debatten rücken zwar meist das Social Web und Computerspiele in den Blickpunkt, aber auch bei Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren rangiert Fernsehen gleichauf mit der Internetnutzung an zweiter Stelle der liebsten Mediennutzungen. Grund genug, sich mit den Fernsehgewohnheiten unseres Nachwuchses zu befassen. Was schauen sich Kinder und Jugendliche an? Wie prägt der Fernsehkonsum die Selbst- und Fremdwahrnehmung von Mädchen und Jungen, hier am Beispiel der geschlechtlichen Identität? Was hat das für Auswirkungen auf ihre Entwicklung und ihre Rolle in der Gesellschaft? Und wie finden wissenschaftliche Erkenntnisse bei Programmmachern Berücksichtigung?

Dabei wollen wir nicht nur über, sondern auch mit Jugendlichen ins Gespräch kommen: Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern einer 9. Klasse werden die Tagungsworkshops von Studierenden des Masterstudiengangs Kindermedien der Universität Erfurt erarbeitet. Als jugendliche Experten werden die Schülerinnen und Schüler am zweiten Veranstaltungstag dabei sein und die Diskussionen um ihre Sichtweisen bereichern.

Programm






Jun.-Prof. Sandra Fleischer

Fernsehen und Identität

Prof. Dagmar Hoffmann


Fernsehen und Gender

Dr. Sabine Kaiser

Donnerstag, 1. November 2012






Annegret Grimm / Jürgen Reifarth


Die täglichen 98 Minuten

Über die Fernsehnutzung von Kindern und Jugendlichen
Jun.-Prof. Sandra Fleischer







Fernsehen und Identität

Was suchen und was finden Heranwachsende beim Fernsehen?
Prof. Dagmar Hoffmann







Fernsehen – Freizeitspaß oder Lebensorientierung?

Fernsehen für junge Zielgruppen zwischen Anspruch
und Wirklichkeit
Christiane Rohde,
Birgit Guth

Frank Röhrer

Ingo Weidenkaff





Freitag, 2. November 2012









Fernsehen und Gender
Die Rolle des Fernsehens bei der sozialen Konstruktion von Geschlecht

Dr. Sabine Kaiser






Aufwachsen zwischen SpongeBob und Topmodel
Lieblinssendungen von Kindern und Jugendlichen in der Diskussion





Studierende des Masterstudiengangs Kindermedien der Universität Erfurt






Wiederholung der Workshops I–III





Von der Bedeutung des Fernsehens im Internetzeitalter
Experten im Publikum: Schülerinnen und Schüler der
9. Klasse des von-Bülow-Gymnasiums Neudietendorf



Tagungsleitung